Blogmas #7: Vegane Vanille Kipferl

7. Dezember 2013

Vor einigen Wochen hieß es im HQ Blume, backen bis der Ofen qualmt. Allerdings war das ehr das traditionelle Backen mit einer befreundeten Familie, das sich dieses Jahr zum 25. mal jährt. Vier erwachsene Kinder sitzen also wie vor 20 Jahren schon zusammen am Tisch, stachen aus, malten an und die Plätzchen sahen haargenau aus, wie die, die wir schon als halbe Meter produziert haben. Allerdings war alles komplett nicht vegan und trotzdem habe ich es geschafft, den ganzen Tag nicht einen Keks zu essen und es fiel mir verdammt leicht. Nichtsdestotrotz picke ich mir aus der Weihnachtszeit natürlich nur die Rosinen heraus, was bedeutet: Ich will Kekse. Aber noch viel mehr will ich Vanille Kipferl, die im Mund sofort zerbröseln. Denn die bekommt man auch nicht gekauft, aber jetzt ganz schnell innerhalb von 30 Minuten selbst gemacht. Bitte schön:
kipferl

Rezept: Vanille-Kipferl

Zutaten für ein Blech:

  • 150g Mehl (ich nahm Dinkelvollkorn, nehmt was ihr wollt)
  • 90g gemahlene Mandeln/Haselnüsse… etc.
  • 100g Margarine (Alsan)
  • 20g Agavendicksaft (entspricht: 30-40g Zucker)
  • Vanillestange
  • Puderzucker


Mehl, Mandeln, Margarine, Agavendicksaft und die Vanille gut verkneten. Am besten sofort mit der Hand, der Mixer scheitert nämlich an der Konsistenz. Ich hab extra wenig Süße benutzt, da sie noch mit Puderzucker bestreut werden. Walnussgroße Kugeln in Kipferl Form bringen und mit genug Abstand aufs Blech packen. Bei 180° im Ofen beobachten. Sie brauchen je nach Ofen vermutlich 10-15 Minuten maximal. Meine erste Ladung ist mir verbrannt. Wenn die Enden ein bisschen Braun werden, sind sie mehr als fertig. Man sollte sie incl. Backpapier am besten sofort vom Blech nehmen, da sie von unten auf dem heißen Blech verbrennen. Puderzucker drauf und dann n Juten.

Gruß und Kuss und

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Elisabeth de Fleur 7. Dezember 2013 at 23:02

    Sieht lecker aus! Wusste gar nicht, dass die so einfach zu machen sind.

  • Reply Sarah ♡ 8. Dezember 2013 at 18:11

    Yummy, muss ich auf jeden Fall mal ausprobieren :)

  • Leave a Reply