⎨Rezept⎬: Bulgursalat

23. Februar 2014

Prüfungsphase. Mehr muss ich glaub ich nicht sagen. Kennt jeder, hasst jeder. Ich stecke mitten drin. Da muss es auch essenstechnisch schnell gehen und sollte nicht zu viele Töpfe, Schüsseln und Co. schmutzig machen, denn dauernd spülen nimmt eine ganze Menge Zeit in Anspruch. Weil ich zu unorganisiert bin, auch noch regelmäßig einkaufen zu gehen, stand ich letztens vor meinen leeren Schränken und versuchte heraus zu finden, welche Körner sich denn da in meinen alten Einmachgläsern befinden. Es stellte sich heraus, dass es der Bulgur war, den ich vor Ewigkeiten nach ganz hinten in der Schrank verbannt habe, weil er nicht geschmeckt hat. Doch jeder hat eine zweite Chance verdient. Lange Rede, kurzer Sinn: Das hier ist ehr weniger ein Rezept, weil vermutlich das Bild alleine schon reichen würde, um heraus zu finden, wie man das macht. Trotzdem. Esst mehr Bulgursalat. Eignet sich vor allem gut zum Mitnehmen, weil es kalt verdammt gut schmeckt.

Wir brauchen

  • 150gr Bulgur
  • 1 EL Tomatenmark
  • Tomate
  • Gurke
  • Petersilie
  • Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe
  • optional: Knoblauch, Paprika, Zwiebel, Zitrone

Den Bulgur zubereiten wie auf der Verpackung steht. Meinen hätte ich kochen sollen. Habe ihn allerdings nur mit der doppelten Menge Wasser aus dem Wasserkocher übergossen und eine halbe Stunde zusammen mit dem Tomatenmark und ein wenig Gemüsebrühe ziehen lassen. Danach das Gemüse in gewünschter Menge schneiden, alles vermischen und fertig. Eigentlich ist dieses „Rezept“ schon viel zu einfach, um es überhaupt als Rezept durchgehen zu lassen. Ich habe meinen Bulgur mittlerweile aufgegessen und muss dringend Nachschub besorgen. Ginge ich denn dann mal einkaufen. Was lernen wir daraus? Zweite Chancen lohnen sich.
Noch mehr „einfache Bilder“ sind auf meinem Instagram zu finden.
Welchen „Salat“ mögt ihr am Liebsten?
N juten. Gruß und Kuss und

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Kathi 23. Februar 2014 at 9:49

    Oh ja, ich kenn das Prüfungszeit-Dilemma. Am besten ist es, das ganze auch noch direkt aus dem Topf zu essen, damit man noch mehr Zeit beim Aufräumen nachher spart ;)
    Habe Bulgur bisher auch mit Verachtung gestraft aber nach einem Bulgursalat an Silvester find ich’s super lecker! :)

  • Reply Sarah ♡ 23. Februar 2014 at 18:55

    Yummyyyyyyyyy!

  • Reply Rezept: Quinoasalat | ISABELLA BLUME 2. Juni 2016 at 16:48

    […] euch können auch Feta dazu geben. Und wer keinen Bock auf Quinoa hat, für den gibts das ganze hier auch mit […]

  • Leave a Reply