Hostel Review: OldHouse Hostel @ Oldtown, Tallinn

10. Oktober 2017

Stell dir vor, du kommst Abends gegen 23 Uhr in einer wildfremden Stadt an, freust dich nur noch auf dein Bett, dann knurrt dich die junge Dame an der „Rezeption“ an, weil du sie beim Musik hören störst und dann landest du in einem stockdusteren Guesthouse im Schaufenster. Willkommen im OldHouse Hostel/Guesthouse in Tallinn, Estland.

Der Trip, als ich im Schaufenster schief.

Eigentlich dachte ich, dass ich mittlerweile einschätzen kann, in welchen Bruchbuden ich absteige. Vintage sind durchgelegene Matratzen und rustikal bedeutet alles, aber nicht den Charm einer Holzhütte im Wald mit Kamin und Bärenfell. Und charmant war die Einrichtung bestimmt auch mal, vor 30 Jahren. Ich hatte schon einiges. Lebendige Teppiche, ein Bett neben der Dunstabzugshaube und creepy Staff aber dann kam Tallinn…

OldHouse Hostel in Tallinn, Estland

Lage und Umgebung des OldHouse Hostel’s

Das OldHouse Hostel liegt ziemlich ideal. 5 Minuten Fußmarsch entfernt liegt ein Rimi in dem man auch Sonntags noch was zu futtern bekommt. Man braucht keine 15 Minuten zur Haltestellt, von der der Bus aus 20 Minuten zum Flughafen fährt. Und auch das relativ große Einkaufszentrum mit H&M, Post und Rimi befindet sich fast direkt ums Eck. Soviel zu den grundlegenden Dingen.

Vom Hostel aus kann man die meisten Sehenswürdigkeiten* vermutlich locker zu Fuß erreichen. Tatsächlich bin ich bis auf die Flughafenfahrten nicht einmal mit Bus und Bahn gefahren. War auch nicht nötig. Patarei, Vegan Restoran V, Aussichtspunkte und Co. ließen sich locker zu Fuß erkunden. OldHouse Hostel in Tallinn, Estland

Das Hostel/Guesthouse

Das Zimmer war klein, das Bett groß und die Lichtquelle quasi nicht vorhanden. Warum das Zimmer im Schaufenster lag? Vermutlich war das Haus vor nicht all zu langer Zeit noch ein Laden, mit Verkaufsflächen und allem was dazu gehört. Wahrscheinlich war es auch schon eine ganze Weile kein Laden mehr, wenn man nach Geruch und Staubschichten im Schaufenster geht.

Vielleicht hätte ich mich weniger kaustrophobisch gefühlt, wenn ich nicht immer die Zimmer im Anne Frank Haus in Amsterdam vor Augen gehabt hätte. Enge Gänge, verhangene Fenster, Zeitungen an den Wänden und das Gefühl, versteckt zu werden. Das Fenster im Hostel ließ sich natürlich nicht so öffnen, sodass man irgendwie hätte frische Luft gehabt und auch bei der Tür das selbe Spielchen. Die innere Tür ließ sich öffnen, die äußere mit sicherheit auch, wenn man ein wenig Gewalt angewandt hätte. Da der Kühlschrank in der Küche out of Order war, konnte ich meine Sachen zumindest zwischen den beiden Türen neben der Pflanze lagern.

Hellhörig wäre noch übertrieben, wenn man die Wände beschreiben müsste. Was allerdings weniger den Wänden zugeschrieben werden kann, mehr aber den anderen Bewohnern dort. Die drei französischen Ladys nebenan haben sich angehört wie die Klassenfahrt der 10a der Hauptschule aus Ghettohausen. Türklinken? Ach, iwo. Braucht man nicht. Man knallt einfach jede Tür so, dass das Haus wackelt und der Staub von der Decke rieselt.

Allgemein würde ich zu dem Hostel wirklich nur in der Nebensaison raten, wenn es nicht voll ist. Das Haus, in dem mein Zimmer war, hatte Platz für 15 Leute. Auf diese 15 Personen kommen zwei Toiletten und zwei Duschen, wovon sich die beiden Duschen mit einer Toilette zusammen in einem Raum befinden. Keine gute Aufteilung, wenn es wirklich voll ist.

OldHouse Hostel in Tallinn, Estland

Und sonst so?

Was habe ich gelernt? Was dich nicht umbringt, ist keine Katastrophe. Eigentlich ist es garkeine so schlechte Idee, sich hin und wieder mal in solch einer Bruchbude einzuquartieren. Umso mehr schätzt man dann nämlich wieder, wenn es sauber und leise ist und man sofort erkennt, was das Wetter macht, sobald man die Augen öffnet, weil keine Säcke und andere seltsame Dinge im Schaufenster die Sicht nach Draußen behindern.

Ob ich mich da nochmal einquartieren würde? Vermutlich nicht. Zu dunkel, zu eng und für meine Platzangst das gefundene Fressen.
OldHouse Hostel in Tallinn, Estland

Zusammenfassung

Lage: 5/5

Preis/Leistung: 2/5

Ausstattung: 2/5

Sauberkeit: 3/5

Sonstiges: 1/5

Total: 13/25

Ø 2,2

Erzählt mir von euren schlimmsten Hostels/Hostels/Hosts!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply