Hotel Review: Gogol Park Hotel, Riga

25. April 2017

„Hast du bestimmte Wünsche?“ „Hauptsache Frühstück.“ 

Selten war die Hotelwahl so schnell erledigt. Die Auswahl in Riga war im Vergleich zu allen anderen Städten in denen ich mich in den vergangen Jahren herumgetrieben habe, relativ gering. Irgendwann verliert man trotzdem den Überblick, da die Auswahl mit knappen Budget doch noch ziemlich groß ist, da selbst Hotels nur so viel kosten, wie ein Hostel in London. Die Wahl fiel auf das Gogol Park Hotel, ein kleines Hotel/Hostel, am Rande des Stadtentrums. Zumindest auf der Karte schien alles irgendwie in der Nähe zu liegen, es hatte keine schlechte Bewertung und sah nicht übel aus… Also los.

gogol park hotel hostel

Das Gogol Park ist beides, Hotel und Hostel. Die obere Etage wird als Hostel genutzt, die untere Etage ist das Hotel. Mit dem Bus vom Flughafen kann man theortisch bis ums Eck des Hotels fahren. Theoretisch, praktisch habe ich absolut keinen Ordientierungssinn und manch‘ kleine Gassen und Straßen in der lettischen Hauptstadt können schon recht verwirrend sein.

Am Hotel angekommen, machte zuerst keiner auf und dann war die Rezeption nicht besetzt und dann war alles gut. Generell gibt es keine Einwände gegen das Hotel. Es war sauber. Badezimmer und Zimmer schienen ziemlich neu zu sein. Aus dem Duschkopf kam ausreichend heißes Wasser. Das Bett war bequem. WLAN hat funktioniert. Es stank nicht nach Putzmittel. Man hörte keine Nachbarn oder die Umgebung. Auch aus den Hostelzimmern im ersten Stock hörte man nichts.

Manko

Ein Manko, das fett Punktabzug gibt, war das Frühstück. Jedes Hostelfrühstück war bisher besser. Allgemein war der Frühstücksraum recht…. Sagen wir es mal so: er war interessant. Der Osterhase stand noch neben der Weihnachsdeko auf der Fensterbank. Dazu schief hängende Bilder auf einer leicht schimmernden Tapete. Das Frühstück bestand aus… Cornflakes. Wir hätten auch Weißbrot mit Wurst und Käse haben können. Ich hatte schon bessere Hostel !!!-Frühstücke. ABER… die zuvor im Supermarkt gekaufte Mandelmilch war echt gut.

Lage

In einem Radius von 3-4km kann man viele Sehenswürdigkeiten Rigas zu Fuß erkunden. Es ist nur ein Katzensprung bis in die Altstadt, die Akademie der Wissenschaft, ein Assichtsturm auf dem man aus dem 15. Stock einen großartigen Blick über Riga hat liegt nur 400m weiter und die Bremer Stadtmusikanten, um mal die klassischen Sehenswürdigkeiten in den Raum zu werfen, sind auch in 20 Minuten zu Fuß zu erreichen. Natürlich kann man auch überall mit dem Bus hin. Der Busbahnhof (mit Verbindung zum Flughafen) liegt quasi ums Eck und ist in weniger als 10 Minuten zu erreichen. Auch mit schwerem Rucksack und Blasen unter den Füßen. Am lebenden Objekt getestet…

Zusammenfassung:

  • Lage: 5/5
  • Preis/Leistung: 4/5
  • Ausstattung: 4/5
  • Sauberkeit: 5/5
  • Sonstiges: 2/5
  • Total: 20/25
  • Ø 4
  • Zweite Meinung: 3,5/5

In der Synagogen-Rouine gegenüber des Hotels saßen schon morgens diejenigen, die auch in Essen morgens vor dem Hauptbahnhof sitzen und nicht wissen, was sie mit ihrem Leben anstellen sollen und in der Hoffnung sind, die Flasche Alkohol würde die Antwort geben.

Zu empfehlen ist der Hotel/Hostel trotzdem. Vielleicht nicht unbedingt das Frühstück. Für das Geld bekommt man anderswo sicher etwas… ansprechenderes.

Und ihr so? Hostel oder Hotel?

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply TravelGuide Riga: 48 Stunden in der lettischen Hauptstadt | ISABELLA BLUME 24. November 2017 at 9:13

    […] trotzdem noch so nah, dass man alle Sehenswürdigkeiten in einem Fußmarsch erreichen kann. Die Review zum Gogol Park Hotel ist hier auf dem Blog […]

  • Reply TravelGuide Riga: 48 hours in the latvian capital | ISABELLA BLUME 24. November 2017 at 22:19

    […] just outside the old town, but still so close that you can reach all the sights in a shot walk. The review of the Gogol Park Hotel can be read here on the blog. (German only – Mail me, if you have further […]

  • Leave a Reply