Meine Muse in der Küche: Nussmus

2. Februar 2014

Nuss das sein? Ja, das Nuss sein. Scherz bei Seite. Wenn ich eins aus meiner Küche nicht mehr wegdenken möchte, dann ist es Nussmus. Während meines Vegan for Fit Experiments bin ich größtenteils dran vorbei gegangen und auch danach stand das Glas Cashewmus Mutterseelenallein ganz hinten im Schrank. Woher der Wandel kam weiß ich nicht, mittlerweile kill ich ein Glas nach dem anderen und es ist erstaunlich, wofür man es überall benutzen kann. Ich kaufe meistens im dm oder denns ein. Billig ist das Cashew- und auch das Mandelmus nicht, aber ein Glas hält bei mir locker +- 2 Monate. Aber wofür braucht man das eigentlich?

1. Erdnussmus
Wenn eins zu Banane gehört, dann ist es für mich Erdnussmus. Wenn es am Morgen mal schnell gehen muss, gibt es nicht besseres, als mit Banane und Erdnussmus im Bett zu sitzen und zumindest 2 Minuten in Ruhe zu Frühstücken. Des weiteren habe ich für mich entdeckt, dass in selbst gebackenes Brot je nach Größe der ein oder andere Löffel Erdnussmus hinein gehört.
Wer einen guten Mixer hat, kann mal gefrorene Bananenscheiben und Erdnussmuss mixen. Gibt 1A Bananeneis. Mein Mixer macht nach 3 Scheiben schlapp und es dauert ewig. Aber hey, es lohnt sich.

2. Cashewmus
Zum einen eignet sich Cashewmus super als eine Art „Sahne“soße beim Kochen. Einfach mit Wasser mixen und zum Gemüse dazu geben. Besonders gut wirds, wenn man noch einen Löffel Currypaste dazu gibt. Auch Pesto kann man gut selbst herstellen. Mit Basilikum oder Petersilie oder sonst was vermischen und mit Salz, Pfeffer und Öl abschmecken. Ich hack noch einige Cashewkerne klein, die mit in den Mixer kommen.
Aber auch süß ist Cashewmus gut zuzubereiten. Gemischt mit Agavendicksaft und Backkakao wird es zu einer Art Nutella. „Gesundes“ Nutella. Auch ohne den Kakao mehr als lecker.

3. Mandelmus
Da das Mandelmus erst vor kurzem das erste mal bei mir eingezogen ist, muss ich erst noch ein bisschen experimentieren. Mit Wasser vermischt, gab ich es über meine Lasagne als eine Art Käseersatz. Schmeckte verdammt gut. (Ich lob mich ja nur wirklich ungern, aber die war echt 1A.) Auch mit heißem Wasser, Backkakao und Agavendicksaft vermischt ergibt es einen leckeren Kakao ohne Zucker, Salz, Aromen… etc.
Rezepte habe ich nicht. Mache alles immer frei Schnauze nach Gefühl. So wie es passt und schmeckt.

Verwendet ihr Nussmuse und wenn ja, wofür?
Gruß und Kuss und

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply Mara Wandelbar 2. Februar 2014 at 17:19

    Bei mir darf Erdnussmus sowieso nie fehlen, außerdem habe ich immer noch Sesammus daheim, das schmeckt im Müsli und Smoothies richtig gut, zu Gemüse passts aber auch =)
    Beim Mandelmus hat mich bis jetzt der Preis immer ein wenig abgeschreckt, da das ja schon eher teurer ist

  • Reply Joe 2. Februar 2014 at 17:58

    Oh je, ich möchte deinen Sonntag heute nicht mit meinem tauschen ;) Ich wollte mir diese Woche auch Mandelmus kaufen, aber als ich dann sah, dass ein kleines Glas stolze 8€ kostet, habe ich es dann doch stehen lassen.
    Weißt du, ob es einen Unzterschied gibt zwischen Erdnussbutter und Erdnussmus?

    Ich hoffe, du hast alles gschafft, was du dir für heute vorgenommen hattest.

    Joe ♥

    >> THE BIG MASH UP <<

  • Reply Jess 3. Februar 2014 at 16:23

    Madame, sie haben mich angemust. Ich denke ich werde im DM mich in die Mus-Abteilung begeben und mir einige mitnehmen :)

    Ich find „Mus“ ist voll das witzige Wort :D

    xx Jess

  • Reply Mary 5. Februar 2014 at 13:11

    Toller Blog. Sehr schlicht gehalten und dennoch schön anzusehen, mag ich sehr. Vllt schaust du auch mal bei mir vorbei =) würde mich freuen…

  • Reply Mary 5. Februar 2014 at 13:43

    Hey, ich habe dir auf meinem Blog geantwortet =)

  • Reply I ❤ Schokolade : 29. September 2014 at 17:46

    […] laufen noch. Für Schokolade benutze ich aber einen gleich hohen Anteil Kakaobutter und irgendein Nussmus. Mandelmus ist süß und mit Agavendicksaft schmeckts wie weiße Schokolade. Mit Erdnussmus hat es […]

  • Leave a Reply