Rezept: Quinoasalat

31. Januar 2016

Kann mir wohl mal einer verraten, wo die Woche hin ist? Grade war sie noch hier, jetzt ist sie schon wieder weg. Mittwoch früh ging es nach Amsterdam. 9 Stunden Aufenthalt und Abends wieder zurück. Das ist das gute am Ruhrgebiet. Holland ist nur ein Katzensprung entfernt. Man ist in 2 1/2 Stunden quer durchs Land gefahren. Dass der Januar nicht prädestiniert ist für Städtetripps unseres Breitengrads muss ich nicht weiter erläutern, oder? Ich fror in Amsterdam, ich fror auf dem Rückweg nach Hause und ich friere seit dem. Durchgehend. Mir ist kalt, ich fühle mich matschig und ohne Energie. Mein Bett ist kalt, die Fußbodenheizung könnte nicht heiß genug sein und ich möchte nur schlafen. Durchgehend. Das tat ich größtenteils auch. Zum Frühstück gabs heute, wie die letzten Tage schon, wieder Aspirin complex. Mein Heilmittel für alles. Zum Mittagessen dann Salat. Irgendwas gesundes musste her. Ich liebe Salate. Am liebsten die, die ich mit dem Löffel aus einer Schüssel essen kann. Im Bett. Im Liegen. Und da heute Rezepte-Sonntag ist; bitte sehr: Quinoasalat.

isabella-blume-quinoasalat-vegan-foodblogger-salad

isabella-blume-quinoasalat-vegan-foodblogger

Wir brauchen:

  • 1 Tasse Quinoa, ungekocht
  • Knoblauch
  • 3/4 Gurke
  • 4 Tomaten
  • 3 gehäufte EL TK-Petersilie oder einen Bund frische, auf jeden Fall viel
  • (1/2 rote Zwiebel oder Lauchzwiebeln)
  • 2 EL Ölivenöl
  • Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe

Die Tasse Quinoa mit entsprechend viel Wasser nach Packungsanleitung zusammen mit dem Knoblauch kochen. Ob eine oder zwei oder mehr Zehen bleibt euch überlassen. Je nach eigenem Geschmack und Anlass. Alles gut abkühlen lassen. Bei dem Wetter geht das draußen noch recht gut. Ansonsten Kühlschrank. Tomate und Gurke in kleine Würfel schneiden. Wenn der Salat für später gemacht wird, dann vielleicht das wässrige Innenleben vorher entfernen, da der Salat sonst matschig werden kann. Paprika kommt hier auch ganz gut. Hatte ich nur grad keine Lust drauf. Wer mag kann noch rote Zwiebel oder Lauchziebel dazu geben. Ich hatte auch darauf heute keine Lust. Das ganze dann mit ein wenig Öl verrühren und mit Gewürzen abschmecken.

Letzte mal schnitt ich noch einige Pepperoni mit rein. Alle Nicht-Veganer unter euch können auch Feta dazu geben. Und wer keinen Bock auf Quinoa hat, für den gibts das ganze hier auch mit Bulgur.

Was ist euer Lieblingssalat? 

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Kathi 2. Februar 2016 at 20:10

    Mein Go-To-Abendessen. Nur mit Couscous, der kocht sich von selbst, wenn man Wasser aus dem Wasserkocher drüber kippt :D

    • Reply Lara 2. Februar 2016 at 22:42

      Was würd ich dafür geben, wenn sich Gurke und Tomate auch selbst schnippeln würden… :D

  • Reply 15 Rezepte: vegan, glutenfrei und fast gesund | ISABELLA BLUME 1. Januar 2017 at 16:31

    […] Quinoasalat gf […]

  • Leave a Reply