Was ist schon perfekt?

5. August 2015

Man fragte mich vor einiger Zeit: „Und was ist für dich perfekt?“. Nach viel zu langem Überlegen kam ich dann auf ein Resultat aus „Das muss so.“ und „Das soll so.“ Ich schließe aus der Tatsache, dass meine Gedanken noch immer um dieses Thema kreiseln, das dies nicht die perfekte Antwort war. Aber gibts die überhaupt? Die perfekte Definition von perfekt? Diesen perfekten Zustand? Perfektionismus? Dass es den perfekten Menschen nicht gibt, da sind wir uns doch hoffentlich einig?! Und das ist auch gut so! Auf A Downtons Diary gibts da was passendes zu lesen!

Geht man von der deutschen Grammatik aus, ist das Perfekt die vollendete Gegenwart. Etwas abgeschlossenes, was noch immer in der Gegenwart präsent ist. So zumindest die Erklärung des Present Perfect unserer Englischlehrerin früher. Vollendet… ziemlich endgültig irgendwie.

Selbst, wenn ich Sachen lieber von vorne herein perfekt machen würde, ich denke nicht, dass es dieses Perfekt gibt. Denn eigentlich sind es doch die imperfekten Dinge, die die Sache erst interessant machen. Vermutlich gibt es auch kein endgültiges perfekt, weil immer etwas optimiert werden kann; vielleicht ist das auch nicht jedermanns perfekt, aber wenn jeder die gleiche Ansicht von Perfektion hätte, dann wärs langweilig. Und dann würde Windows wie OS X aussehen. Oder umgekehrt. Einzig eine Sache gibt es, die wirklich perfekt sein kann. Hefeteig. Nämlich dieser Hefeteig, in den man mit dem Finger hinein piekst und er in seine ursprüngliche Form zurück findet. Wenn ihr einen solchen Teig habt, dann herzlichen Glückwunsch. Dann kann zumindest in dem Fall nicht mehr viel schief gehen.

Kann man als Perfektionist wohl etwas abschließen?

isabella-blume-perfedtion-was-ist-perfekt-perfektion-vegan-blog-travelWer auf den letzten Eintrag in diesem Blog schaut sieht, dass er schon ein Weilchen her ist. Das lag einerseits an der Uni, andererseits an meinem Kopf und ganz andererseits an der Tatsache, dass ich mit diesem Blog in dieser Verfassung nicht zufrieden bin. Überhaupt nicht. Aber was tun? Mein Alter-Ego löschen? Niemals! Kann ich einfach nicht. Ich war einige Male kurz davor. Also werkel ich in der Tat seit Wochen im Hintergrund herum, lösche, korrigiere, lerne .php (haha), teste Plugins, verwerfe wieder alles und stopf mich frustriert am Ende mit Schokolade voll, weil wieder was nicht so will, wie ich das gern hätte. Das schlimme an der Sache? Ich will, dass es perfekt ist! Mein perfekt!

Je länger ich darüber nachdenke, desto verwirrter werde ich; was mich wütend macht. Ich habe meine Gedanken gerne perfekt sortiert. Entweder auf dem Papier oder in meinem Kopf. Perfekt ist für mich das gleiche wie die Frage „Wo ist das Weltall zuende?“. Völlig utopisch und wenn man darüber nachdenkt, dann wird man ganz verrückt.

Ich bin verwirrt.

Was ist denn nun perfekt?

Gruß und Kuss und ☮

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Kathi 6. August 2015 at 21:41

    Dieser Moment ist für mich grade ziemlich perfekt, meine Liebe!
    Weil ich mit einer unperfekt gedrehten Zigarette auf meinem unvollständig dekorierten Balkon sitze in einer von der Hitze entperfektionierten Outfit und trotzdem gerade glücklich bin, weil die Sonne grade untergegangen ist und der Himmel rosa und ich gesehen habe, dass du meinen Post verlinkt hast und weil es ein toller Sommertag war <3
    Und ich glaube das ist die wahre Perfektion: Die kleinen Momente, die sich zu einem verpixelten Ganzen zusammenfügen, dass im Grunde genommen alles andere als ein Perfekt ist, aber gerade deswegen so schön und so spannend :)
    Alles Liebe,
    Kathi

  • Leave a Reply