Wenn Wampe zu Waschbär wird

22. Juni 2014

Seit geraumer Zeit gehe ich jetzt unregelmäßig joggen und es macht mir von mal zu mal trotzdem nicht mehr Spaß, auch wenn ich merke, dass es immer besser klappt und ich mich nicht mehr von einer Laterne zur nächsten schleppen muss. Mittlerweile bin ich immer gut 30-35 Minuten unterwegs und schaffe mehr und mehr Strecke als das mal zuvor. Meistens geh ich morgens. Ich habe heraus gefunden, dass ich dann mehr Kraft und Energie habe, als wenn ich mich vollgefressen Abends durch die Felder und Straßen schleppe. Zum Geburtstag ließ ich mir eine Pulsuhr schenken. Wer ein bisschen mit der Motivation hadert, dem empfehle ich so ein Ding. Mich zumindest motiviert es zu wissen, wie viele Oreos ich verbraucht habe. Dass diese 35 Minuten allerdings ziemlich lange sein können, beweisen meine Gedanken. Willkommen bei meinem „Wort“ zum Sonntag.
„Woop woop, auf gehts Sportskanone.“ „Heute fühlst du dich gut. Das gibt bestimmt eine Bestzeit.“ „Meine Beine machen immer was sie wollen aber nie was sie sollen. RENNT!“ „Wieso quälst du dich eigentlich selber?“ „Trampel nicht so.“ „Mein Herz platzt gleich.“ „Ob meine Wangen genau so schwabbeln wie der Hintern?“ „Meine Lunge, bestimmt zusammen gefallen.“ „Japs.“ „Wieso schwingen die Haare so hin und her?“ „Wie schön es wäre kleinere Brüste zu haben.“ „Irgendwann stolpere ich über meine eigenen Füße, wenn ich sie nicht langsam mal hoch bekomme.“ „Oh, Jogger von hinten. Jetzt bloß nicht schlapp machen.“ „Wenn er um die Ecke verschwunden ist, kannst du kurz gehen.“ „Mist, der nächste.“ „Bitte recht freundlich.“ „Komm, lass es heute, nur noch da vorne um die Ecke und dann nach Hause.“ „Du bist erst seit 8 Minuten unterwegs.“ „Ich habe Energie. Alles ist gut. Wir drehen heute eine extra Runde.“ „Oh, Seitenstechen.“ „Arme hoch.“ „Arme wieder runter, da vorne kommt wer.“ „Puls wieder runter, Seitenstechen weg, jetzt läufst du bis da hinten um die Ecke.“ „LUFT, wieso kommt die Ecke nicht näher?“ „Ich glaub mir wird schlecht.“ „Hoffentlich sieht keiner, dass ich keinen Bock hatte, die Beine zu epilieren.“ „Was würde ich nur ohne meinen Epilierer machen?“ „Was gibts denn gleich mal zur Belohnung zu essen?“ „Ich will duschen.“ „Ich hasse duschen!“ „Die nächste Wohnung bitte mit Badewanne.“ „Und unterm Dach mit Balkon.“ „Hoffentlich werde ich bei meinen Laufskills niemals verfolgt.“ „Oh, mal gucken.“ „Puh, keiner hinter mir.“ „Die Musik ist schrecklich.“ „Durch die Nase ein…. durch den Mund wieder ausatmen.“ „Schnappatmung. Na super. Nie wieder durch die Nase atmen.“ „Geht nicht, geht einfach nicht.“ „Hoffentlich fliegt mir nichts in meinen Mund.“ „Apropos Mund. Was esse ich gleich?“ „Wie lange bin ich unterwegs?“ „Klasse, 15 Minuten und grad mal 160kcal.“ „Da sind nicht mal Nudeln drin.“ „Verdien dir dein Essen gefälligst und jetzt leg mal einen Zahn zu.“ „Bor ne, erstmal bis zur nächsten Laterne gehen.“ „Aber danach, da renn ich die ganze Strecke nach Hause.“ „Aber bis auf meine Schnappatmung funktioniert noch alles. Also noch eine Runde.“ „Oh, ganz dumme Idee.“ „Lalalalaa… Laaaangweilig.“ „Wie können Menschen nur stundenlang rennen?“ „Oh, hallo Nachbar. Ja, ich bin genau so lange gelaufen, wie ich ausgesehen habe.“ „Mindestens einen Marathon.“ „Marathon… pff.“ „The only bad workout is the one you didn’t do.“ „F**k you tumblr.“ „Los jetzt. Rennen ist gut für dich.“ „Bewegst dich ja sonst nicht.“ „Denk an deinen Bikini. Es wird bald wieder warm.“ „Und nachher sofort ein paar Sit-Ups hinterher schieben. Die Wampe muss weg.“ „Würdest du nicht immer so viel essen, wär sie schon weg.“ „Oh, die Hochzeit in zwei Monaten.“ „Mit dem ein oder anderen Kilo weniger sieht das Kleid besser aus.“ „Aber wehe ihr Brüste, wenn ihr weiter schrumpft.“ „Brustmuskel trainieren.“ „Schreib das auf deine To-Do Liste.“ „Oh, was würd ich jetzt für einen Pott Eis geben.“ „Neiiiin, da ist noch Melone. Denk an Bikini und Hochzeit.“ „Ich hasse alles.“ „Baum doof, Mensch doof, Essen doof, Schwabbel doof, Uni doof, Schuhe doof.“ „Uni ey. Raus aus meinen Gedanken, ich versuche mich zu entspannen.“ „Mit Schnappatmung entspannen. Wenn ich könnte würd ich jetzt lachen.“ „Ich hab bestimmt Schaum vorm Maul. Wie son Gaul.“ „Die nächste Anschaffung besteht aus fancy neuen Laufschuhen.“ „Oh… hey!“ „Ja, renn du nur du Angeber.“ „Schnell hinterher, ein hübscher Rücken kann auch entzücken.“ „Irgendwann werde ich dich auch überholen“ „Bor nee. Wo ist mein Sauerstoffzelt?“ „So, jetzt aber nach Hause, ich hab keinen Bock mehr.“ „Zuhause wartet noch der Rest Lasagne im Eisfach.“ „Das hast du dir jetzt so was von verdient.“ „Beim nächsten mal, da geh ich aber länger.“ „Scheiße fühl ich mich jetzt gut.“  Und die Moral von der Geschicht‘, ein bisschen Sport, der lohnt sich… schon allein für die Packung Oreos zum Abendessen.
Gruß und Kuss und

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Flo 22. Juni 2014 at 23:05

    Also ich hab ja ’ne Laufplaylist auf meinem iPod. Vielleicht hilft Dir das ja.

  • Leave a Reply